Armenische Kirchenruine (Fotograf: Theodor Stenzel)

Der erste Kontakt mit Armenien kam durch die deutschen Kulturwochen im Kaukasus zustande.
Vorgesehen waren drei Kaukasusländer: Georgien, Armenien und Aserbaidjan. Da Anke de Vries als Vertreterin der Frauenkunstgruppe KOBALT reiste, lehnte das muslimische Aserbaidjan den Aufenthalt ab. Anders verhielten sich die Armenier, die sich an der KOBALT-Gruppe sehr interessiert zeigten.
Aus dieser ersten Begegnung entwickelten sich viele Folgeprojekte, die sich nicht als Einbahnstraße verstanden, denn außer den Kunstereignissen in Armenien fanden auch in Deutschland und in Frankreich Projekte statt, die armenische Künstlerinnen einbezogen.

KOBALT - Frauen, Kunst und Medien 1996: Performances "Kreuz - Stein - Vision" in Armenien

KOBALT - Frauen, Kunst und Medien 1995: Armenien - "Zeitsprung"

KOBALT - Frauen, Kunst und Medien 1994: Kulturwochen der Bundesrepublik Deutschland im Kaukasus

Zurück zur Übersicht