1995: Armenien - "Zeitsprung"

Auf Einladung des armenischen Kunstverbundes konnte als erste west - europäische Ausstellung nach dem 2. Weltkrieg ein Arbeitszyklus von Anke de Vries in der Nationalgalerie in Eriwan gezeigt werden.
Die Bilder orientierten sich an Eindrücken, welche die Künstlerin bei ihrer ersten Reise nach Armenien gewonnen hatte.
Die Laudatio wurde von dem deutschen Botschafter in Eriwan gehalten.
Bei einem Künstlerinnentreffen in der folgenden Zeit wurde die Gründung der Sektion "KOBALT – Armenien" beschlossen.

Anke de Vries:
Imkerwagen im
armenischen Hochland
Anke de Vries:
Stein mit
armenischem Ornament
Anke de Vries:
Steine am
Sewan-See
Anke de Vries:
Hochgebirge mit
armenischem Ornament

Für eine bessere Darstellung: Gewünschtes Bild anklicken!

Die Förderung erfolgte über die deutsche Botschaft in Eriwan und über die Kulturbehörde Hamburg.
Im Zusammenhang mit dem Projekt entstand der Videofilm „Nicht vom Brot allein“, in dem auf die Situation von Künstlerinnen in Armenien eingegangen wird.

Zurück