2001 Archangelsk: Conversation in speechless place

Der Titel dieses ersten Projektes mit russischen Kolleginnen und der deutschen Malerin Anke de Vries bezieht sich auf das gegenseitige Unvermögen, sich sprachlich auszutauschen.
Daher entstand die Idee, sich Skizzen und Entwürfe für eine gemeinsame Ausstellung zu mailen, unter der Vorgabe, daß diese in die eigenen Arbeiten integriert werden dürften. Nach einem Vorlauf von einem halben Jahr waren die Bilder ausstellungsbereit.
In Archangelsk fand das erste persönliche Treffen zwischen den beteiligten Malerinnen statt.
Als Ausstellungsort in Archangelsk war das Kunsthaus der bildenden Künstler in Russland vorgesehen. Das Interesse an dieser ungewöhnlichen Kunstaktion war sehr groß und fand seinen Widerhall in den örtlichen Medien.

Ausstellungseröffnung im Kunsthaus Arbeiten von Anke de Vries Arbeiten von Anke de Vries Russische Tanzgruppe
bei der Vernissage

Für eine bessere Darstellung: Gewünschtes Bild anklicken!

Zurück