Projekt "Identität und Zeichen" 1994

Konzeptionelle Bodenskulptur auf dem Gelände der TU-Harburg mit dem Kunstverein „KOBALT“-Frauen, Kunst und Medien.

Die Künstlerinnen gestalteten aus Erde ein überirdisches, trapezförmiges Objekt, in das 400 gebrannte Tonmedaillons integriert waren.
Nach Beendigung der Aktion wurde das Objekt für die Schatzsuche freigegeben.
Die Besucher und „Schatzsucher“konnten auf vorgedruckten Kärtchen ihren Eindruck von der Aktion mitteilen.
In den folgenden Wochen belief sich die Resonanz auf ca. 50 Antwortschreiben an die Gruppe KOBALT.

Vereinsmitglieder
bei der Arbeit
auf dem TU-Gelände
Das fertige Objekt Hans-Ulrich Klose
während der Laudatio
Auf "Schatzsuche"

Für eine bessere Darstellung: Gewünschtes Bild anklicken!

Die Eröffnungsreden wurden gehalten von Christa Randzio-Plath, Hans-Ulrich Klose und Prof. Dr.-Ing.habil. E. Kreuzer.
Das Projekt erfolgte mit Fördermitteln der Kulturbehörde Hamburg.
Es entstand eine Broschüre.

Zurück